Polaris, 1918 verfasst, lässt erstmals eine Ahnung davon aufkommen, was Lovecraft mit dem kosmischen Horror vorschwebte: Ein Himmelskörper nimmt Einfluss auf das menschliche Schicksal und entscheidet über Sieg oder Niederlage. Der etwas poetische Stil sowie die an Lord Dunsany erinnernde Atmosphäre der Story lassen an den Einfluss des Letzteren denken. Doch ist es eine bekannte Tatsache, dass Lovecraft erst, nachdem er Polaris zu Papier gebracht hatte, den irischen Schriftsteller „entdeckte“. Ebenso wahr ist es jedoch auch, dass er eben aufgrund von Polaris auf Dunsany hingewiesen wurde. Am Ende kann man bei Beiden jedenfalls Edgar Allan Poe als gemeinsamen Nenner feststellen.

Worüber wir uns sonst noch Gedanken gemacht haben, erfahrt ihr in diesem 101. Podcast der Arkham Insiders. Viel Spaß damit!

Shownotes

Download: Arkham Insiders Folge 101 – Polaris