Reist Walter Gilman in The Dreams in the Witch House durch den Hyperraum? Wie gelang es der großen Rasse von Yith (The Shadow out of Time) über unvorstellbare Zeiträume hinweg Besitz von kommenden Völkern und Rassen zu ergreifen? Und war es Azathoth, der den Urknall auslöste – und damit unser Universum erschuf? Diesen und weiteren spannenden Fragen des Lovecraft-Kosmos geht Fred Lubnow auf dem Blog Lovecraftian Science nach. Ein Kickstarter-Projekt soll nun helfen, die Forschungen zu vertiefen und die Ergebnisse als Zeitschrift zu publizieren.

Lovecraft und die Wissenschaft

Im August 2013 hielt Fred Lubnow – ein Süßwasserbiologe mit ausgeprägtem Lovecraft-Interesse – auf dem NecronomiCon in Providence einen Vortrag über die Biologie der Großen Alten. Noch im September desselben Jahres ging er mit dem Blog Lovecraftian Science online. Regelmäßig klopft er dort Lovecrafts Erzählungen auf ihren wissenschaftlichen Gehalt ab. Das Ergebnis: ein unterhaltsamer Mix aus eigenen Leseerfahrungen, kombiniert mit Erkenntnissen aus Biologie, Chemie, Anthropologie, Astronomie und Mathematik.

Zwar gab und gibt es in der Lovecraft-Forschung die Tendenz, die wissenschaftlichen Einflüsse des Autors zu beleuchten. Doch steht Lubnow mit seinem umfassenden Ansatz sowie dem dauerhaft zugänglichen Online-Angebot einzigartig dar. Nicht zuletzt schafft er es, die Themen kompetent und gleichzeitig verständlich aufzubereiten.

Kickstarter

Um diese Arbeit vertiefen zu können, hat Lubnow jetzt ein Crowdfunding auf Kickstarter initiiert. Gelingt es, bis zum 29. März 2015 2.500 Dollar zusammenzubekommen, werden die Forschungsergebnisse in der Zeitschrift Lovecraftian Science, Volume 1 münden. Zusätzlich ist ein weiteres Heft, The Biology of the Elder Things, geplant. Beide Publikationen werden sowohl gedruckt als auch als Ebook erscheinen. Verbindlich geplant sind die Artikel:

  1. Discussion of Lovecraft’s general philosophy and his view of science
  2. The Biology of the Old Ones
  3. Einstein in a Lovecraftian Universe
  4. A Discussion of From Beyond

Kommt mehr Geld zusammen, stehen weitere Texte in Aussicht. Das Geld wird zum einen für Recherchezwecke, Lektorat und Druck verwendet, zum anderen werden damit 15 Illustrationen des Künstlers Steve Maschuck finanziert.

Links: