Eine Woche lang das Kino des H. P. Lovecraft: 3 Lang- und 14 Kurzfilme (inkl. 10 Deutschland- bzw. Europa-Premieren). Ein Aufgebot deutscher und internationaler Regisseure. Und zum Abschluss ein Werkstattgespräch zum Thema „H. P. Lovecraft in Film und Popkultur“. Das alles (und noch viel mehr) gibt es vom
2. – 8.11.2015 beim Braunschweig International Film Festival.

braunschweig-lovecraft-at-midnight

Jung, spannend, analog

Das Festival geht dieses Jahr in die 29. Runde und wartet in seiner Filmreihe „H.P. Lovecraft at Midnight“ vom 3. bis 7.11. mit der 1. deutschen Lovecraft-Werkschau auf. Die Marschrichtung für die Auswahl der Filme formuliert Kurator Clemens Williges so:

„Wir verzichten bewusst auf die Splatterfilme der 80er Jahre und wollen aktuelle spannende Entwicklungen, insbesondere in Europa, aufzeigen. Junge Filmemacher nähern sich hier auf sehr unterschiedliche Weise den als unverfilmbar geltenden Geschichten“.

Im Podcast-Interview mit dem Deep Red Radio Filmmagazin betont Williges außerdem den analogen Charakter der Retrospektive. Daher wurden neben den vielen Premieren vor allem Titel favorisiert, die noch nicht über die gängigen digitalen Vertriebswege zur Verfügung stehen.

Prominente Gäste

Nicht zuletzt stellt die Gästeliste Teil des analogen Erlebnisses dar. Und hier konnten Williges und sein Team das Who-is-who der Lovecraft Filmszene gewinnen. Neben den deutschen Filmemachern Huan Vu („Die Farbe“, „Die Traumlande“) und Sascha Renninger („Fragment 1890“, „Shadow of the Unnamable“) wird Andrew Leman von der H.P. Lovecraft Historical Society vor Ort sein und der Vorführung seines Retro-Stummfilm-Klassikers „The Call of Cthulhu“ (2005) beiwohnen. Ebenfalls erwartet: Edward Martin III („The Dream-Quest of Unknown Kadath“), dessen „Innsmouth Legacy“ in Braunschweig Europa-Premiere feiern wird.

Das Programm: 17 Filme und eine Diskussion

Die insgesamt 17 Filme gibt es gut durchmischt zwischen der First Night und der Final Night zu sehen (3 bis 7 Streifen pro Nacht). Am Samstag, dem 7. November, ist für 15.00 Uhr ein abschließendes Werkstattgespräch mit den anwesenden Regisseuren anberaumt; Thema: „H. P. Lovecraft in Film und Popkultur“. Wir fühlen uns geehrt, dass Clemens Williges hierbei auch die Arkham Insiders mit einer Einladung bedacht hat. Und können jetzt schon zusagen, dass Axel ab Donnerstag in Braunschweig ist und Samstag am Gespräch teilnehmen wird. Aus Sachsen reist Tobe vom erwähnten Deep Red Radio Filmmagazin an, um einige Impressionen einzufangen und Interviews zu führen.

Die Filme

Langfilme
  • The Call of Cthulhu (Andrew Leman, USA 2005)
  • The Whisperer in Darkness (Sean Branney, USA 2011)
  • Die Farbe (Huan Vu, DE 2010)
Kurzfilme
  • Cool Air (Bryan Moore, USA 1999, Europapremiere)
  • The Case of Howard Phillips Lovecraft (Pierre Tridivic, Patrick Mario Bernard, Frankreich 1998)
  • From Beyond (Andrew Robinson, UK 2014, Weltpremiere)
  • Memory (Andrew Robinson, UK 2014, Europäische Kinopremiere)
  • The Copy-Writer (Liam Banks, UK 2014, Deutsche Premiere)
  • Escape from Midwich Valley (Pierre-Henri Debies, Frankreich 2014, Deutsche Premiere)
  • I am not Samuel Krohm (Sébastien Chantal, Frankreich 2013, Deutsche Premiere)
  • The Night Ocean (Maria Lorenzo Hernández, Spanien 2015, Deutsche Premiere)
  • Fragment 1890 (Sascha Renninger, DE 2015, Europapremiere)
  • Shadow of the Unnamable (Sascha Renninger, DE 2011)
  • Die Musik des Erich Zann (Anna Gawrilow, DE 2005)
  • Innsmouth Legacy (Edward Martin III, USA 2004, Europapremiere)
  • Come to Us (Edward Martin III, USA 2007, Europapremiere)
  • The Pride of Strathmoor (Einar Baldvin, USA 2014)
  • The Music of Jo Hyeja (Jihyun Park, Südkorea 2012, Deutsche Kinopremiere)
  • Pickman’s Model (Pablo Ángeles Zuman, Mexiko 2014)

Links