Während der Arbeit an dem Essay Supernatural Horror in Literature (Das Grauen in der Literatur) entdeckt Lovecraft den britischen Autor M. R. James. Schnell lernt er das Werk des „Meisters der modernen Gespenstergeschichte“ schätzen und widmet ihm in seiner Arbeit einen langen Absatz. Diese literarische Entdeckung aus dem Jahr 1925 stellt einen der Höhepunkte aus Lovecrafts New Yorker Zeit dar.

Wir wollen daher die Ära nicht beenden, ohne uns nicht in einem eigenen Podcast M. R. James gewidmet zu haben. Dabei stellen wir seinen Lebenslauf kurz vor und werfen einen Blick auf seine Stories, die er zu Lebzeiten in 4 Bänden veröffentlicht hat. Natürlich interessieren uns die Gemeinsamkeiten ebenso wie die Unterschiede zwischen Lovecraft und James. Obwohl letzterer ein geschickter Verfasser der Gruselgeschichte war, fehlte ihm das kosmische Element, wie es für Lovecraft so typisch ist. Dessen ungeachtet hat es die Geschichte Count Magnus in Lovecrafts Liste seiner 10 liebsten unheimlichen Erzählungen geschafft.

Download: Arkham Insiders Folge 83 – Lovecraft und M. R. James

Shownotes