Euch sind 25 Minuten Podcast zu wenig? Dann haben wir hier mal wieder eine umfangreichere Folge, und zwar den 2. Teil unseres Arthur Machen Specials. Wie im 1. Teil angekündigt, untersuchen wir diesmal das Verhältnis zwischen Arthur Machen und H. P. Lovecraft.

Zum Einstieg stellt Mirko Machens 1902 erschiene Literaturtheorie Hieroglyphics vor, ein Werk, das den Begriff der Ekstase als Schlüsselbegriff verwendet. Ekstase im Sinn von Zauber, Schönheit, Verehrung, Mysterium sowie der Sehnsucht nach dem Unbekannten, – zweifelsohne typische Merkmale von Machens phantastischer Literatur.

Lovecraft, der Hieroglyphics kannte, stimmte nicht mit allem überein. Zustimmung erhielt jedoch Machens Theorie, dass bedeutende Literatur nicht dem Mainstream angehören könne. Noch spannender sind die unterschiedlichen Herangehensweisen an Themen wie Wissenschaftsgläubigkeit, Skeptizismus und Mystik. Hier prallen Lovecraft der knallharte Materialist und Machen der neo-romantische Mystiker aufeinander. Ein Exkurs über Pseudowissenschaft und Prä-Astronautik (Louis Pauwels und Jacques Bergier) verdeutlicht, wie Arthur Machen posthum in der Hinsicht wahrgenommen wurde.

Die Stärke des walisischen Dichters war es, einen konstanten Zustand der Spannung und ein Gefühl der Beklemmung aufrechtzuerhalten. Wo und in welchen Punkten wir recht exakte Inspirationen für Lovecrafts Stories finden, ist ebenfalls Bestandteil des Podcasts. Hier nennen wir etwa The Call of Cthulhu, The Dunwich Horror und Cool Air. Im Übrigen sind sich beide Autoren in einer Anthologie recht nahe gekommen: Die 1929 veröffentlichte Sammlung Beware after Dark enthielt sowohl Lovecrafts The Call of Cthulhu als auch Machens The Novel of the White Powder. Ob aber Machen von seinem Verehrer aus Providence wusste, das ist nicht bekannt. Dafür finden wir natürlich in dessen Briefen reichlich Material zu Machen, hier hat Mirko einige schöne Zitate zusammengestellt.

Ganz zum Schluss gönnen wir uns einen Schlenker in Richtung – aufgepasst – Franz Kafka. Wir folgen damit den verborgenen Strängen, die Lovecraft mit dem Prager Schriftsteller verbinden, auch wenn diese Stränge nicht aus einer gegenseitigen Bekanntschaft oder offensichtlichen Werknähe resultierten.

Download: Arkham Insiders Folge 62 – Arthur Machen 2/2 Lovecraft und Machen

Shownotes