1923 – was für ein Jahr! Lovecraft kommt nach Marblehead, beginnt für die Weird Tales zu schreiben und macht eine literarische Entdeckung: Mit dem walisischen Dichter Arthur Machen (1863-1947) tritt ein Einfluss in Lovecrafts Leben, dessen Wirkung nicht überschätzt werden kann. Von Machen wird Lovecraft später die Idee der im Verborgenen agierenden Kulte übernehmen, die durch Zeiten und Räume hinweg miteinander in Verbindung stehen und den Menschen – wenn überhaupt – nur stichprobenartige Einblicke in ihr verderbliches Treiben gewähren.

Machen war durch und durch ein Original und es ist kein Wunder, dass der sensible Träumer und Phantast in Lovecraft eine besondere Seite zum Klingen brachte. Basierend auf Lovecrafts Ruhm kam auch Arthur Machen in den letzten Jahrzehnten verstärkte Aufmerksamkeit zu; in Deutschland etwa kann das Publikum auf eine 6-bändige Werkausgabe des Piper-Verlags zurückgreifen.

Wie es bei den Arkham Insiders schon Tradition ist: Wir beginnen mit dem Menschen Arthur Machen, stellen seine Biografie vor, gefolgt von einem Blick auf sein Schaffen. In einem 2. Podcast widmen wir uns schließlich Machens Einfluss auf Lovecraft und seinem Beitrag zum Cthulhu-Mythos.

Download: Arkham Insiders Folge 61 – Arthur Machen 1/2 Leben und Werk

Shownotes